Ein Wochenende mit Höhen und Tiefen für das LIQUI MOLY Team Engstler: Engstler und Thoma starten beim TCR EM Finale in Adria

 

 

Besser hätte das Rennwochenende für das LIQUI MOLY Team Engstler in Adria nicht beginnen können. Bei den freien Trainings des TCR Europa Finales konnten Luca Engstler und Florian Thoma mit ihren Golf GTI TCR sehr gute Zeiten fahren. Diese konnten beide Fahrer im Qualifying wiederholen. Obwohl Luca Engstler zwei schnelle Runden unverschuldet abbrechen musste, konnte er in den letzten Minuten des Zeittrainings seine Bestzeit erneut toppen und fuhr letztendlich die drittbeste Zeit im Starterfeld. Zudem war er einmal mehr bester Volkswagen. Sein Teamkollege Florian Thoma belegte Platz 10.

 

Andreas Klinge, Teammanager TCR EM/ LIQUI MOLY Team Engstler:

„Der zehnte Platz ist Goldwert, denn im zweiten Lauf starten die ersten zehn Fahrer in umgedrehter Reihenfolge. Thoma wird somit von der Poleposition starten. Wir sind alle sehr stolz auf Florian, er hat auf den Punkt sein Können abgerufen, ebenso wie Luca.“

 

Diese beiden Top Ergebnisse sind auf die sehr gute Leistung der Fahrer, die perfekt vorbereiteten Autos und das erfahrene Team zurück zu führen. Nur wenn alle Komponenten Hand in Hand greifen ist ein solches Ergebnis in so einem starken Starterfeld möglich.

 

Kurt Treml, Sport Direktor LIQUI MOLY Team Engstler:

„Wir haben viele starke Partner an unserer Seite, die uns seit vielen Jahren unterstützen. Wir arbeiten eng zusammen und darauf sind wir auch sehr stolz und natürlich sehr dankbar. Wir können auf das Know How der Partner zurück greifen und das hilft uns sehr.“

 

In den ersten Lauf am Sonntag startete Engstler somit von Platz 3 und Thoma von Position 10. Engstler verlor bereits am Start mehrere Positionen, denn er hatte mit technischen Problemen zu kämpfen. Die Probleme wurden Meter für Meter stärker und zwangen Luca vorzeitig in die Box.

 

Luca Engstler, Fahrer LIQUI MOLY Team Engstler:

„Ich hatte so ein tolles Ergebnis im Qualifying und dann das. Aber das ist eben Motorsport. Ich weiß, dass das dazu gehört, dennoch ärgere ich mich sehr. Aber der Blick ist nach vorne gerichtet, und ich konzentriere mich nun auf den zweiten Lauf.“

 

Hier startete Luca Engstler von Position 7 ins Rennen. Zunächst fiel er auf Position 10 zurück, konnte sich dann aber wieder nach vorne vorkämpfen und wurde letztendlich Neunter. Thoma wurde im ersten Lauf 7. Er war von Platz 10 ins Rennen gestartet und konnte 3 Plätze im Laufe des 25 minütigen Rennens gut machen. Sein Fokus war von Anfang an auf den zweiten Lauf gerichtet, denn hier startete der Schweizer Rennfahrer mit seinem Engstler Golf von der Poleposition. Thoma hatte einen guten Start und versuchte seine Führung zu verteidigen. Nach der ersten Kurve lag er allerdings bereits auf Platz 2.

 

 

Florian Thoma, Fahrer LIQUI MOLY Team Engstler:

“Nach dem Finale der ADAC TCR Germany hatte ich noch gesagt, dass ich vor allem an meiner Leistung im Qualifying arbeiten muss. Umso mehr habe ich mich nun über die Poleposition gefreut. Der Druck war von Anfang an enorm groß und ich musste wirklich jede Sekunde hart fighten.“

 

Thoma zeigte ein starkes Rennen und beendete das TCR EM Finale am Adria Raceway auf Platz 5.

 

Franz Engstler, Teameigener LIQUI MOLY Engstler:

„Drei Ergebnisse in den Top 10 ist eine tolle Leistung. Ich bin sehr stolz auf beide Fahrer und die gesamte Mannschaft. Die technischen Probleme im ersten Rennen bei Luca konnten wir nicht beeinflussen, davon wollen wir uns jetzt aber auch nicht die Stimmung verderben lassen. Ich gratuliere wirklich allen für diese tolle Leistung.“

 

Florian Thoma belegt in der Gesamtwertung der TCR Europameisterschaft Platz 5, Luca Engstler belegt Platz 8.

Engstler Motorsport on Facebook